Frau werden

Der Sommer entfaltet sich äußerst seltsam. Es ist so heiß, dass ich nicht schlafen kann und so habe ich mir schon viele Nächte um die Ohren gehauen. Gleichzeitig ess ich kaum noch was. Ich hab zwar manchmal Hunger oder Appetit, aber ich krieg nichts runter.

Ich bemühe mich wieder in Gleichklang zu kriegen, aber es ist so schwer im Moment. Ich habe es geschafft, ein wenig zu Arbeiten, ich schaffe es immer mal wieder aufzuräumen, aber ich bin nicht so, wie ich es gerne hätte.
Gestern habe ich mir die Haare wieder getönt. Irgendwas bräunlich-rotes - dunkel gefallle ich mir grundsätzlich besser, aber ideal ist die Farbe noch nicht.

Ich wander immer weiter von Martin fort und immer, wenn wir reden, ist er so vorsichtig und ezählt mir, wie toll ich sei und es ist einfach nur noch einengend. Ich fühle mich inzwischen fast, als hätte ich ihn betrogen. Als hätte ich etwas herbeigeführt, damit ich mich befreien kann - den ich fühle mich im Moment frei. Ich fühl michfast, als könnte ich jede Moment einfach abheben und weg sein. Ich glaube nicht, dass ich verschwinde, aber ich habe keine unsichtbaren Bänder, die mich halten.
Ich frage mich, ob es einfach daran liegt, dass ich mich mit aller Gewalt auf seine schlechten Eigenschaften konzentriert hab und deswegen jetzt soweit bin, oder ob ich mir sehr lange etwas vorgemacht habe und nicht so glücklich war, wie ich dachte, aber das erscheint mir fragwürdig.
Ich betrachte das Mädchen von damals anders, als mich heute. Ich bin noch die Gleiche und doch Jemand ganz anderes. Ich verhalte mich nicht viel anders, ich denke nicht anders und doch hat alles eine andere Qualität, Tiefe und Weite.
Es ist fast, als wäre ich leicht verschoben. Ein Schritt durch eien Türe, die sich geschlossen hat und ich kann nur noch nach vorne gehen.

Ich bin gleichzeitg schwächer und stärker. Ich weiß jetzt genau, dass ich alleine leben kann und es nicht nur ein überleben ist und trotzdem bin ich weniger... ich habe eine Instanz verloren, mit der ich mich immer abgesprochen habe, in all meinen Taten - aber im Moment schätze ich es, dass sie weggefallen ist.

Ich glaube, ich bin heute eine Frau. Und ich lebe mein Leben als solche, nicht mehr als Mädchen auf der Schwelle. Ich sehe in meinen gegenübern keine Jungen mehr, sondern Männer und meine Interessen und Meinungen haben etwas ernsthafteres, schärferes. Ich bin immer noch ich, immer noch albern und verspielt, immer noch süß und immer noch optimistisch-idealistisch, aber es hat auch ein leichter Anflug von Bitternis und Realismus einzugehalten... klingt das negativ? Ist es nicht. Bitter zu sein, ein wenig, ist nicht schlecht, es hat mehr Tiefe. Es verleiht den süssen Momenten mehr Glanz und das Wissen um Vergänglichkeit schenkt der Seele Melancholie, einen sanften Schmerz, der nur so viel weh tut, wie man es braucht, um inne zu halten und sich hinzugeben.

Ein anderer Aspekt sind natürlich die neuen Männer. Plötzlich kommen Dinge hinzu, an die ich nicht gedacht hätte und es erschreckt mich fast ein bisschen, schmeichelt mir und lässt meinen Puls sich beschleunigen. Ich entferne mich immer mehr vom Bild eines Helden, einem Prinz, zu einem Partner, neben dem ich auch alleine stehen kann, von dem ich keine Stütze brauche, sondern dem ich aufrecht entgegen treten kann. Ich verspreche mir im Moment keine Beziehung, aber gegen Nähe habe ich nichts einzuwenden.

Ich muss mich aber auf mich selber besinnen. Ich muss inne halten und mich nicht einfach von den Füßen reissen lassen, meine Entscheidungen betreffen jetzt nur noch mich, aber grade deswegen sollte ich genau wissen, was ich will und nur das tun, was ich mit mir vereinbaren kann.
Esmerelda - 5. Jul, 14:40

Ja, das ist es

m.E. das selbstbestimmte Leben, die Freiheit, sich nicht von anderen abhänig machen, sich nicht ständig kleiner machen.
Ich freue mich für deine Gedanken und Erkennnisse, bei mir sind sie erst soo viel später gekommen, aber immerhin ;-)

Es heißt doch auch Partnerschaft, das ist für mich gleichzusetzen damit, dass jeder auch seinen eigenen Weg gehen, gehen will. Die eigene Identität nicht verschiebt nur weil wer denkt, das der andere denkt ..

Liebe Iselle, deine Worte klingen wunderbar, sie sind die Musik der Freiheit!

Knuddels Esem

Irienne - 5. Jul, 22:29

Irgendwie ist mir grad danach zu sagen "Willkommen zurück auf deinem Weg."
Und seltsam, viele Dinge empfinde und erlebe ich grad ähnlich wie du, nein, ich fühle mich nicht eingeengt oder irgendwas, da liegt die Lage bei mir ja anders - aber ich entdecke mich selbst zur Zeit wieder - ein Selbst, dass irgendwo in den letzten drei Jahren nach und nach auf der Strecke geblieben ist. Es ist schön, dieses Gefühl wieder zuhause, in mir, anzukommen.
Andererseits - mir macht es auch ein wenig Sorge - was bedeutet das für eine Zukunft für mich? Ist Beziehung vllt einfach nicht möglich, weil ich sonst zu weit von mir weg gehe? Oder schaffe ich es einen mittelweg zu finden?
Spannend, diese Entdeckungsreise auch jemand andren machen zu sehen.

Wie siehts aus Liebes - möchtest du im August mal paar Weibertage herkommen?

lieben Gruß,
Irienne

Iselle - 6. Jul, 09:08

Ich hab mir darüber auch viele Gedanken gemacht. Das Konzept Beziehung kommt mir auf einmal schrecklich sperrig vor und ich hab grade ganz seltsame Eindrücke im Bezug auf romantische Liebe... Ich mein, wenn wir uns verloren haben, warum? Frauen wie wir richten sich doch nicht sklavisch nach "ihrem Mann", oder? Und ich hatte nie das Gefühl mich zu verlieren... seltsam.

August klingt hervorragend! Ich freu mich schon :)
siam - 7. Jul, 11:41

Liebe Iselle,
das Wort BITTER; ich mache mir Gedanken darum. In der letzten Zeit sehe ich, dass ich meine Weltverletzungen immer häufiger durch Härte oder Kälte nach außen trage. Ich spüre etwas Unbarmherziges an mir - ist das BITTER? BITTER; ich mag den Geschmack, aber ich fürchte, dass er letztenendes die Furchen im Gesicht tiefer macht - und nicht die Lebenserfahrung.
Schönheit ist die Verweigerung an die menschengemachte Welt.

Warum das so ist, dass man sich nach einer Beziehung so fühlt, als hätte man sich von sich selbst entfernt - auch bei mir ist das so und ich habe jetzt einen Monat herrlicher Selbstwiederentdeckung hinter mir. Es kann schlimm sein nach einer Beziehung, aber auch gut, schwächer und stärker, viel Tränen und viel Befreiung. Ich möchte nicht sagen, dass das an Unzulänglichkeiten liegt. Für mich scheint die Sache simpel: Ein zweiter Mensch ist eine weitere Instanz, auch Freunde sind es, sind weitere Instanzen. Ganz alleine möchte kaum einer leben, aber ganz alleine, das fühlt sich reiner an, wie man sich selbst dann im Spiegel sieht.
Ich glaube, es ist wichtig, eine Balance zu finden, nicht gegen die Romantik, aber gegen den ungerechten Heroismus. Kein Partner kann solch eine Rolle lang ertragen, denn er will auch mit seiner Schwäche akzeptiert sein, sagt die Eule. Sich selbst als Heroin zu sehen, ich genieße das diesertage. Ich wünsche dir viel Kraft.

Iselle - 15. Jul, 12:25

Mein "Bitter" ist im Moment positiv. Nicht verbittert, sondern einfach nur "nicht zu süß". Wobei ich natürlcih auch erstmal alles mögliche austeste und beschnuppere...

Mit der Balance hast du auf jeden Fall recht. Sich selber zu finden und zu bewahren ist gut, aber ein kleines Stückchen aufgeben und teilen bereichert auch ungemein.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Meine Freyja
Ich stelle immer wieder fest, wie gut ich zu Ihr passe....
Iselle - 11. Nov, 15:19
hach....
... mein kind wird erwachsen.. *stolz ein tränchen...
bitchwitch (Gast) - 19. Sep, 15:39
Aus irgendeinem Grund...
Aus irgendeinem Grund krieg ich in letzter Zeit dauernd...
Iselle - 4. Sep, 13:36
ich hab mich auch schon...
ich hab mich auch schon gewundert :) Finde das Hobby...
siam - 3. Sep, 18:25
du kämmst dein langes...
du kämmst dein langes haar und singst männer...
Irienne - 1. Sep, 20:18

Links

Suche

 

Status

Online seit 4204 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Nov, 15:19

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Gesehene Filme

Musikliste

Mein Lesestoff


Lois McMaster Bujold, Alexander Lohmann
Chalion 2. Paladin der Seelen.


Susanna Clarke, Anette Grube, Rebekka Göpfert
Jonathan Strange und Mr Norrell. Roman

Profil
Abmelden
Weblog abonnieren